Die letzten Augusttage läuten traditionell das Ende der touristischen Hochsaison in Andalusien ein. Schlagartig leeren sich Strände und Hotels um mindestens die Hälfte. Das gilt natürlich nicht für Bars – die sind immer bis auf den letzten Stuhl gefüllt.

Dabei ist Andalusien eine Region, die das ganze Jahr über bereist werden kann. Die beste Reisezeit für Andalusien hängt nämlich nur davon ab, was auf deiner To-Do-Liste steht.

Wir verraten dir 5 Aktivitäten, die im andalusischen Herbst so richtig Spaß machen!

Fototour

Schnapp dir deine Kamera und Ausrüstung und los geht es. Die südlichste Region Spaniens bietet fantastische Motive vor malerischen Kulissen aller Art. Es fällt nicht schwer, einen ganz besonderen Schnappschuss zu machen, sondern eher dich zu entscheiden, welches der unzähligen Fotomeisterwerke dein Lieblingsbild ist.

Vielleicht ein Sonnenuntergang an einem menschenleeren Strand, an dem die Sonne den Himmel orangerot einfärbt, sich das Licht auf dem Wasser und dem nassen Sand spiegelt, bevor sie als Feuerball im Meer versinkt?

Oder doch eher unberührte Natur? Beispielsweise ein Olivenbaum in saftigem grün vor dem Kontrast eines grauen Herbsthimmels?

Auch die typischen weißen Dörfer sind immer ein Bild wert! Einerseits, weil sich jede Farbe vor ihrer Kulisse spektakulär abhebt, andererseits aber auch, da sie den Eindruck erwecken, dass du dich im maurischen Andalusien vor etlichen hundert Jahren befindest – wenn du im richtigen Moment den Auslöser drückst.

Badespaß

Ja! Baden ist auch im September und Oktober noch problemlos möglich. Im November solltest du dagegen abgehärtet sein. Denn dann nähern sich die Temperaturen bereits an den Winter an.

In den vorangegangenen beiden Monaten bringt ein Badeurlaub jedoch etliche Vorteile mit sich. Sowohl die Sommerferien als auch der spanische Sommerurlaub sind bereits vorüber. Dementsprechend leer sind die Strände – und auch die Parkplätze!

Außerdem musst du in der Hochsaison für einige Strände „Eintritt“ bezahlen, meist 5 €. Das trifft insbesondere im Naturparadies Cabo de Gata zu. Der Betrag wird für den Erhalt der Landschaft genutzt. Der Erhalt kann dabei soweit gehen, dass der Strand wegen Überfüllung geschlossen wird. Ankommenden Badegästen wird dann kein Zutritt gewährt. Im Herbst ist das anders! Kein Eintritt und kaum andere Strandbesucher.

Fröhliche Feste feiern

Viva la vida! In Andalusien erfreut man sich des Lebens und genießt es in vollen Zügen. Am liebsten in Bars oder bei öffentlichen Festlichkeiten. Bei solchen geht es ausgelassen her und oft läutet erst der Sonnenaufgang das Ende ein. Ein Spektakel, das man erlebt haben muss.

Beispielsweise auf dem Weinfest Anfang September, das in Jerez de la Frontera stattfindet. Was für Cordoba die Patios sind, ist der Sherry für Jerez. Der Weißwein dieser Region ist von so großer Bedeutung, dass dort sogar Weintourismus angeboten wird. Doch zurück zu den eigentlichen Feierlichkeiten.

Während dem Weinfest sind die Weinkellereien der Öffentlichkeit zugänglich. Eine einmalige Chance auf einen Blick hinter die Kulissen – oder eher der Weinfässer. Auch wenn die Stadt zu dieser Zeit bereits ohnehin in Extase ist, sorgen Musik und Straßenaufführungen für zusätzliche gute Laune und Unterhaltung.

Ein weiteres Highlight sind die Ferias, die andalusische Version des Oktoberfests. Allerdings ohne Bierzelt und Schlagermusik, stattdessen mit Sangria und Flamenco. Besonders schön ist die Feria de San Lucas, die Mitte Oktober in Jaen stattfindet. Neben unzähligen kleineren Veranstaltungen und Unterhaltungsprogrammen, markiert sie auch das Ende der Stierkampfsaison. Falls du also schon immer einen Stierkampf sehen wolltest, ist das eine gute Gelegenheit.

Der Stierkampf wird in Spanien immer noch heiß diskutiert. Während die eine Hälfte es als eine unumstößliche Tradition sieht, empfindet es die andere Hälfte als Tierquälerei. Ob Stierkämpfe also gut oder schlecht sind, muss jeder selbst für sich entscheiden.

Kulturelle Veranstaltungen bietet vor allem der November. Beim Jazzfestival in Malaga, dem Filmfestival in Sevilla und dem iberoamerikanischen Filmfestival in Huelva, kommen Kulturliebhaber voll auf ihre Kosten.

Stadtbesichtigungen

Strahlend blauer Himmel, Temperaturen um 25 Grad und bis zu 8h Sonnenschein sind perfekte Bedingungen für eine Erkundungstour durch Andalusiens Städte. Granada, Cordoba, Sevilla und wie sie alle heißen, sind Heimat monumentaler Überreste längst vergangener Königreiche.

Ob die Alhambra, der Plaza de España oder die Mezquita, sie alle bringen deinen Atem zum Stocken und dich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Worte können nicht beschreiben, wie sehr sich ein Besuch lohnt.

Wandern

Die Schuhe zu schnüren und über Stock und Stein Andalusiens Natur zu erkunden, ist einer der besten Wege, den Kopf frei zu kriegen. Denn die Landschaft begeistert einfach. Auch, wenn du kein eingefleischter Wandersmann bist. Die spektakulären Blicke über die weitläufige Landschaft, die geprägt ist von Hügeln, tiefgrünen Wäldern und glasklaren Gebirgsflüssen, machen Wandern zum Erlebnis.

Die perfekte Abrundung für jeden Wandertrip findest du in den weißen Dörfern, die dich mit echter spanischer Hausmannskost schnell wieder aufpäppeln und für die nächste Etappe rüsten.