Spanien bietet einfach alles, was das Urlauberherz begehrt. Dank dieser unglaublichen Vielfalt, zieht España das ganze Jahr über Touristen an.

Doch du solltest wissen, worauf du dich einlässt. Oder besser gesagt, wann du dich auf das Land einlässt. Denn nicht jede Region ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

Andalusien – Südspanien

Spaniens südlichste Region ist das beste Beispiel dafür.

Eine kulturelle Erkundung durch Andalusien solltest du entweder im Frühling oder Herbst unternehmen. Denn bei mehr als 40 Grad durch eine Stadt zu stiefeln und sich Monumente aller Art anzuschauen, macht nicht wirklich Spaß.

Ich hab es selbst ausprobiert! Nach dem Motto "so schlimm wird es schon nicht sein!", haben wir bei 46 Grad Cordoba erkundet. Einmal und nie wieder.

In Sachen Reisezeit ist der Frühling dem Herbst jedoch ganz klar vorzuziehen. Denn im April und Mai sind die Temperaturen bereits sehr angenehm, jedoch nicht zu heiß.

Der eigentliche Grund besteht allerdings darin, dass in diesen beiden Monaten in Andalusien etliche Festlichkeiten stattfinden, die du gesehen haben musst. Beispielsweise die Osterumzüge in der Semana Santa, die in Granada und Sevilla besonders prächtig zelebriert werden, oder die „Blumenschlacht“ in Cordoba.

Für einen Badeurlaub an den makellosen Stränden eignet sich natürlich – wer hätte es gedacht – der Sommer am besten. Juni bis August garantieren Sonne, blauen Himmel und Bräune in Rekordzeit.

Wenn dir 45 Grad zu heiß sind, dann kannst du auch auf den September ausweichen! Bei "nur" 35 Grad ist baden immer noch sehr gut möglich. Außerdem ist die Hauptsaison zu diesem Zeitpunkt bereits vorbei und die Strände sind leerer.

Madrid – Mittelspanien

Madrid, Toledo und Co liegen ziemlich genau in der Mitte des Landes. Dabei trifft es „liegen“ nicht ganz. „Erheben sich“ wäre passender.

Ganze 667 Meter befindet sich Madrid über dem Meeresspiegel. Das führt dazu, dass es im Winter regelmäßig zu Frost kommt – und die Windschutzscheibe kannst du auch in Deutschland freikratzen.

Deshalb planst du einen Besuch der Hauptstadt und Umgebung besser zwischen April und Oktober.

Aber du musst dich entscheiden! Zwischen mehr Regentagen (nicht, dass es viele wären) im April, Mai, September sowie Oktober und mehr als 30 Grad im Juni, Juli und August.

Meiner Meinung nach bieten Mai und September die perfekte Mischung aus akzeptablen Temperaturen und geringem Niederschlag.

Valencia, Alicante & Barcelona – Ostspanien

Urlaub ist hier das ganze Jahr über möglich. Die Winter sind sehr mild und bieten das perfekte Ambiente für einen Kulturtrip durch die Metropolen der Ostküste. Zwar regnet es für spanische Verhältnisse oft – aber wie gesagt, für spanische Verhältnisse.

Im März, April und Mai ist Valencia besonders schön. Denn dann stehen tausende Orangenbäume in voller Blüte und erhellen die Landschaft mit ihrer schneeweißen Farbe. Die Temperaturen sind angenehm, nicht zu heiß und auch Niederschlag fällt nur wenig.

Für den Hochsommer hast du zwei Möglichkeiten. Entweder du gehst gemeinsam mit der gesamten Stadt an einen der zahlreichen Strände und erfrischst dich im kühlen Nass, oder du schnappst dir 10 Liter Wasser und erkundest die menschenleere Innenstadt.

Das mag zwar verlockend klingen, ich würde aber trotzdem den Strand empfehlen!

Der Herbst gleicht einer Art Wetter-Roulette. Von einem Badetag bis zu Unwettern ist alles möglich. Auch wenn dieser Zeitraum für einen Besuch trotzdem geeignet ist, so eignen sich die anderen doch einen Tick besser.

Galicia, Asturia, Cantabria – Nordspanien

Der Norden Spaniens ist das regenreichste Gebiet des Landes. Das heißt aber nicht, dass du dort absaufen wirst. Es ist immer noch Spanien.

Das Klima ist jedoch ein völlig anders. Die Winter sind äußerst mild und gleiches gilt auch für die Sommer.

Dennoch fällt im Winter der meiste Niederschlag. Deshalb eignen sich für ein Besuch vor allem die Monate April, Mai und Juni sowie September und Oktober.

Prinzipiell sind auch Juli und August eine gute Wahl. Allerdings ist zu dieser Zeit in Nordspanien Hochsaison. Und da auch viele Spanier eine kühle Abwechslung zu schätzen wissen, ist es dort sehr voll.

Und was ist mit dem Winter?

Zugegeben, der Winter hat bisher kaum Erwähnung gefunden. Dennoch gibt es einige Aktivitäten, die du im Winter in Spanien machen kannst.

Darunter fallen beispielsweise Ski fahren und Museen. Natürlich ist auch Kultur möglich, solange es dir nichts ausmacht dich warm einzupacken und einen Regenschirm mitzunehmen.

Ich wohne nun seit einiger Zeit in Spanien und im Winter ist das Land nahezu touristenfrei. Das wird seine Gründe haben...